Newsdetails


SV Altenberg - TuS II 1:2 (0:0) 01.10.2012

Einen Pflichtsieg fuhr die Zweite beim Absteiger aus Altenberg ein. Personell konnte man das erste mal aus dem vollen schöpfen, wobei der Fitnesszustand des einen oder anderen Spielers leider suboptimal war. Dies merkte man auch in der ersten Halbzeit dem Spiel an. Unkonzentriert und immer im Kopf ne Sekunde zu langsam, kamen die Kicker des TuS nie so richtig ins Spiel. alle vorher abgestimmten Laufwege schienen vergessen und die zwei hundertprozentigen Chancen von Lukas Hödtke entsprangen nur durch Fehler in der gegnerischen Abwehr. Auf der anderen Seite wurde der Gastgeber nur duch Standards gefährlich. So musste Lichti Lichtrowitz zweimal sein ganzen Können aufbieten, um die Chancen der Gastgeber zu entschärfen.
Nach dem Pausentee kam der TuS merklich wacher aus der Kabine und erspielte sich ein klares Plus an Spielanteilen. Die Spieler wirkten jetzt bissiger und ließen keine Cahnce der Altenberger mehr zu. Marcel Bördgen hätte seine starke Leistung noch selber krönen können. Schön frei gespielt von Lukas Hödtke lief er allein auf den Keeper zu, umspielte ihn, und umspielte ihn und umspielte ihn und passte zu Bouchafrati, der aber nur den gegnerischen Verteidiger auf der Linie anschoß. Auch diese Chance kläglich vergeben.
So kam es wie man es an der Außenlinie schon vorher sah. Ein Freistoß von der Außenlinie segelte an Mann und Licht vorbei ins Tor. Passend zum ganzen Spiel.
Doch der Tus war nur kurz geschockt und zeigte tolle Moral.
Ähnliche Szene wie beim 0:1. Flo Ditger legt sich den Ball auf der halblinken Offensive zum Freistoß bereit. Schießt...der Ball wird leicht abgefälscht von einem Altenberger Verteidiger und landet unhaltbar im Kasten.
Keine drei Minuten später. Kapitano Besgen erobert in der eigenen Hälfte den Ball, dribbelt in unnachahmlicher Weise in die gegnerische Hälfte, passt raus auf Lohn und der flankt butterweich und samtgenau auf Routinier Scida, der unhaltbar mit dem Aussenrist einnetzt.
In der Schlußminute hat Alex Besgen noch die Riesenchance den Sack zu zu machen, doch dank fehlender Kraft bringt auch er den Ball völlig freistehend nicht im Tor unter. Trotzdem auch eine tolle Leistung vom vorbildlichen Kapitän.
Alles in allem ein verdienter Sieg, doch so langsam sollte man die sich bietenden Torchancen nutzen. Gegen andere Gegner wird es ganz gewiss nicht so einfach.

Aufstellung:
Lichtrowitz - Stellberg, Frank, Besgen, Orbach - Werner (65. Kuhnert), Bördgen, Bouchafrati (70. Scida), Ditger, Steiner - Hödtke (70. Lohn)

Torfolge: 0:1 (75.), 1:1 Ditger (80.), 2:1 Scida (83. Lohn)
gelb: Fehlanzeige
Player of the Match: Marcel Bördgen - Riesenlaufpensum, starke Defensiv- und Offensivarbeit

zurück